Cebit 2016: Zeit für eine neue Unternehmensorganisation in KMUs?

UnternehmensorganisationAus unserer Sicht sind es sieben Faktoren, die für Unternehmenserfolge im Zeitalter der Digitalisierung sorgen. Diese sieben Faktoren stehen dann auch im Mittelpunkt unseres Messeauftritts während der Cebit 2016, die wieder im Zeichen der digitalen Transformation steht.

Zu den Faktoren gehört auch die Organisation des Unternehmens beziehungsweise die Rolle der IT-Abteilung im Unternehmen. Denn IT wird zwar immer wichtiger – die Schwerpunkte der IT-Abteilung aber verschieben sich. Klassische IT-Aufgaben wie Update-Verteilung und Wartung werden unwichtiger. Gleichzeitig werden andere Jobs wie Implementierung der Software oder Beratung der Fachabteilungen wichtiger. IT-Profis müssen also umschalten vom Wartungsmodus in den Strategiemodus. So könnte man einen organisatorischen Trend der letzten Jahre beschreiben. Für die IT-Abteilung in kleinen und mittleren Unternehmen bedeutet das einen Balanceakt. Einerseits müssen sie die laufenden IT-Services weiterhin in gewohnter Qualität erbringen. Andererseits müssen die IT-Spezialisten neue, unabdingbare IT-Innovationen wie Cloud- oder Mobil-Dienste schnell integrieren.

Dazu kommt, dass sich auch die Qualifikationen wandeln: Mitarbeiter in Fachabteilungen bringen immer mehr IT-Fachwissen mit. Im noch stärkeren Maß sollten die Kollegen in der IT verstehen können, was in den Fachabteilungen los ist und benötigt wird. Denn nur, wenn die IT-Dienste die sich wandelnden geschäftlichen Vorgänge in den Fachabteilungen unterstützen, bleibt das Unternehmen auf Erfolgskurs.

Zeit für neue Wege der Führung, Zeit für neue Unternehmensorganisation

Nicht nur im IT-Bereich selbst ist es Zeit für Wandel. Auch in Sachen Mitarbeiterführung. Denn laut Zukunftsinstitut iii sind für 89 Prozent der „Generation Y“ die Werte Unabhängigkeit und Selbstbestimmung besonders wichtig. Fast zwei Drittel wollen sich mit ihren Führungskräften auf Augenhöhe auseinandersetzen. Starre Hierarchien und die klassische Befehls-Gehorsam-Kultur stoßen schnell an ihre Grenzen und auch materielle Anreize verlieren an Bedeutung.

Für die Unternehmensorganisation heißt das: Hierarchien abbauen, Verantwortung delegieren. Denn starre Hierarchien verhindern schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen. Auch Silodenken und Abschottung haben an und für sich ausgedient. Zu groß sind inzwischen Komplexität und Volatilität, als dass es ohne Vernetzung nach innen und nach außen ginge. Der wahrscheinlich schwierigste Teil hierbei ist das Denken über Branchengrenzen hinweg und das Schmieden von wechselnden Allianzen auch mit Wettbewerbern.

Zur guten Führung gehört auch Vertrauen in die Mitarbeiter. Das sich beispielsweise durch die freie Wahl des Arbeitsorts ausdrücken kann. Flexible Arbeitsmodelle sind Ausdruck einer neuen Vertrauenskultur – die sich auszahlen kann. Denn langfristig erfolgreich sind Organisationen, die ihre Mitarbeiter auch emotional an sich binden können. Das kann eventuell auch durch Experimentierfreude klappen. Sie wird in sich ständig verändernden Märkten immer wichtiger als langfristen Pläne. Den Treibstoff für Innovationen liefern agile Teams, die die richtigen Mittel zur Interpretation von Daten einsetzen und sich dicht am Kunden bewegen. Hierzu ist eine bewegliche, schnelle Organisation nötig, um Kundenbedürfnisse besser antizipieren zu können – und letztendlich Produkte und Dienstleistungen auf diese Bedürfnisse hin maßzuschneidern. Hilfreich dabei sind Methoden aus Scrum, also dem inkrementellen und iterativen Projektmanagement, Design-Thinking (Zusammenarbeit von Mitarbeitern mit verschiedenen Hintergründen führt zu kreativeren Lösungen) oder Lean-Management. Diese Neuerungen verlangen nach hinreichend Freiraum für die einzelnen Mitarbeiter und passieren natürlich nicht über Nacht. Vielmehr ist der Wandel ein lange laufender Prozess hin zu einer neuen Unternehmensorganisation – der sich aber gut in einzelne Projekte unterteilen und somit Schritt für Schritt umsetzen lässt.

CeBIT 2016: Bereit für ein Digitales Wirtschaftswunder

CeBIT2016_Motto_blue_quer_neg

Vernetzte Ladestationen für E-Mobilität, eine Audioanlage, die im Brandfall Alarm schlägt, Fashion in der Cloud: Auf der CeBIT 2016 präsentiert Microsoft gemeinsam mit Partnerunternehmen verschiedene Szenarien und zeigt damit, wie ein Digitales Wirtschaftswunder gelingen kann. Vor Ort unterstreichen das auch „Wirtschaftswundermacher“ aus Unternehmen, Bildungsorganisationen, Verwaltungen und dem Ehrenamt. Produktive Lösungen aus einer sicheren Cloud und smarte Geräte beweisen, wie technische Plattformen, fundiertes Branchenwissen und jahrelange Erfahrung mit IT-Projekten zusammenspielen. Mehr erfahren…

Das bietet Microsoft auf der CeBIT 2016 für KMUs

Besuchen Sie uns in Halle 4 während der Cebit 2016. Und lassen Sie uns über verändernde Unternehmensorganisationen, Erfolge und die Digitalisierung im Mittelstand sprechen. Wir, mein Kollege Frank Maenz und ich, freuen uns auf spannende Diskussionen vor Ort mit Ihnen. Noch kein Ticket? Sichern Sie sich Ihr kostenloses CeBIT-Ticketjetzt für individuellen Ticket-Link anmelden.

Viele Grüße

Niklas Sowa


Hier finden Sie weitere Blogbeiträge zur CeBIT 2016 und den 7 Faktoren für ein Digitales Wirtschaftswunder:

Steigen Sie in die Konversation ein

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.