Das digitale Wirtschaftswunder und die Rolle des Staats

logo_cebit-50x50Aus unserer Sicht sind es sieben Faktoren, die für Unternehmenserfolge im Zeitalter der Digitalisierung sorgen. Diese sieben Faktoren stehen dann auch im Mittelpunkt unseres Messeauftritts während der Cebit 2016, die wieder im Zeichen der digitalen Transformation steht. Heute: Faktor Staat.

Ohne den Staat geht das Digitale Wirtschaftswunder nur schwer voran, schließlich benötigt die Digitalisierung unter anderem einen vernünftigen Netzausbau. Auf der CeBIT wollen wir an unserem Stand auch einen Ausblick darüber geben, was machbar ist, wenn der Staat seine Ressourcen vernünftig einsetzt und wie Unternehmen von dieser Unterstützung profitieren können.

So unterstützen digitalen Technologien Staat und Bürger

Natürlich profitieren auch der Staat selbst und seine Bürger vom Einsatz digitaler Techniken. Beispielsweise um…

  • … in der öffentlichen Verwaltung effizienter und serviceorientierter zu arbeiten. Etwa durch das Bereitstellen digitaler Dienstleistungen oder das Verbessern der internen und externen Kommunikation.
  • … die begrenzten Ressourcen im Gesundheitsweisen gezielter einzusetzen und so die Behandlungsqualität zu verbessern. Etwa mittels Cloud-basiertem Bereitstellen und Austausch von medizinischen Daten.
  • … im Bildungswesen die Bildungschancen aller Menschen zu erhöhen und sie gleichzeitig auf die digitale Arbeitswelt vorzubereiten – etwa durch den verstärkten Einsatz digitaler Lernformate und individualisierten Unterricht.

CeBIT2016 Rolle des StaatLetzteres ist immens wichtig, hängen doch Beschäftigungsfähigkeit und die gesellschaftliche Teilhabe künftiger Generationen maßgeblich von ihren digitalen Kompetenzen und Fähigkeiten ab. Daher fordern Schüler, Eltern, Lehrer – und auch Betriebe – den verstärkten Einsatz digitaler Lernformate und die Vermittlung digitaler Kompetenzen. Auch in anderen Bereichen gibt es (berechtigte) Ansprüche der Bürger. Auch sie zwingen öffentliche Einrichtungen dazu, den digitalen Wandel vorantreiben. Denn Unternehmen und Bürger fragen gezielt eGovernment-Angebote nach, damit die Verwaltung schneller, effektiver und transparenter wird. Unter Umständen entscheiden diese Angebote die Standortfrage von Unternehmen und damit in welche Region oder Land investiert wird.

Übrigens: Laut Bundesregierung spart wirksames E-Government „34 Prozent des bürokratischen Aufwands von Bürgerinnen, Bürgern und Verwaltung“. Rechnet man dies auf die wichtigsten 60 Verwaltungsleistungen um, ergibt sich ein Einsparpotential von zirka drei Milliarden Euro. Geld, dass Behörden und Kommunen gut brauchen können, um ihre IT-Infrastruktur vor der Überalterung zu retten.

Der Staat: Rechtliches Rahmenwerk und Förderung

Eine der wichtigsten Funktionen des Staates ist das Bereitstellen der rechtlichen Grundlagen für jede Art von Geschäft – und das gilt auch und vor allem für die Digitalisierung. Von den Regeln für den Umgang mit privaten Daten bis hin zu Anforderungen bei IT-Zwischenfällen. Es braucht solide und praxisnahe Regeln um dem Zusammenleben und dem digitalen Business einen festen Unterbau zu ermöglichen.

Gerade die Regeln zur Datensicherheit sind auch wichtig für Microsoft und mit ein Grund, warum wir uns entschlossen haben, Teile unseres Cloud-Angebots aus einem deutschen Rechenzentrum – und damit unter deutschem Recht – anzubieten. Zur Verschlüsselung und Absicherung des Datenverkehrs zwischen Kundenanwendungen und Cloud-Servern haben wir uns die Unterstützung der Bundesdruckerei gesichert. Wie mein Kollege Michael Kranawetter, National Security Officer bei Microsoft Deutschland, so passend sagt: „Die Zusammenarbeit mit einer so vertrauenswürdigen Institution wie der Bundesdruckerei garantiert unseren Kunden, dass ihre Daten in der Microsoft Cloud Deutschland durch die neuesten im Markt verfügbaren Verschlüsselungstechnologien geschützt werden“.

Der zweite große Punkt ist der Aufbau der notwendigen Infrastruktur für die Digitalisierung. Der Zugriff auf ein schnelles Internet, selbst im entlegensten Dorf, ist für Unternehmen wie Privatpersonen gleichermaßen wichtig. Nicht nur um an die neuesten Nachrichten zu gelangen, sondern auch um von den Vorteilen zu profitieren, die Anwendungen und Lösungen aus der Cloud bieten können. Gerade kleine und mittlere Unternehmen haben unglaublich viel Potential, dass die passende Lösung zu einem fairen Preis heben und in kommerziellen Erfolg verwandeln kann – eine taugliche Anbindung an das Internet vorausgesetzt. Wie diese Dinge in der Praxis umgesetzt werden können, zeigen wir auf der CeBIT auf unserem Stand und an den Ständen unserer Partner bis zum 18. März 2016.

Viele Grüße

Niklas Sowa für das Microsoft KMU Team

 

Steigen Sie in die Konversation ein

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.