Smartphone und Tablet im Griff – egal, von welchem Hersteller

GerätemanagementDass es ohne mobile Endgeräte beziehungsweise eine Vielfalt an Modellen auch in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nicht mehr geht, haben wir ja schon in den vorangegangenen Beiträgen (hier der Einstieg ins Thema, hier Ausführungen zu BYOD/CYOD) verdeutlicht. Und auch, dass eine Lösung zum Mobile Device Management (MDM) ebenso unabdingbar ist wie Smartphones und Tablets. Nicht zuletzt, um das Gerätemanagement in den Griff zu bekommen.

Gerätemanagement bringt Vorteile für die Mitarbeiter….

In Bezug auf die eigentliche Verwaltung der Endgeräte profitieren Anwender und IT-Mitarbeiter im KMU gleichermaßen: Eine entsprechend leistungsfähige MDM-Lösung vorausgesetzt, kommen Anwender beispielsweise in den Genuss von Self-Service Funktionen. Über diese können sie selbst Aufgaben abwickeln wie das Zurücksetzen des eigenen Kennworts zum Login im Unternehmensnetz. Vorteil für den Anwender: Das Ganze geht sicherlich schneller, als wenn er telefonisch den IT-Support hinzuziehen muss. Zumal dann, wenn der Passwort-Reset außerhalb der üblichen Arbeitszeiten der Support-Kollegen passieren soll.

Außerdem profitieren Nutzer von Single-Sign-On-Funktionen, die ein MDM mitbringen kann: Einmal Benutzernamen und Passwort eingeben, automatisch bei diversen Anwendungen eingeloggt werden. Koppelt man dies mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung (vergleichbar der SMS-TAN beim Online-Banking), beispielsweise mit einer App zum Erzeugen von Einmal-Codes, wird der Vorgang zwar ein klein wenig umständlicher – die Sicherheit steigt aber immens. Denn ein Eindringling müsste dann nicht nur das Kennwort des Mitarbeiters abgreifen, sondern auch dessen (entsperrtes) Smartphone in die Finger bekommen.

… und die IT-Abteilung

Natürlich profitieren auch die IT-Profis im Unternehmen von den Self-Service-Funktionen einer MDM-Software. Dazu kommt die Arbeitserleichterung durch eine moderne Nutzerobefläche und die Möglichkeit, Gerätschaften verschiedenster Hersteller auf die gleiche Art und Weise zu verwalten. Ideal ist auch eine Funktion zur Gruppenverwaltung, mit deren Hilfe ganzen Gruppen von Anwendern beispielsweise Anwendungen zugewiesen oder Rechte zur Nutzung bestimmter Gerätefunktionen erteilt werden können.

Das sogenannte App-Wrapping sorgt dafür, dass sich private vom Mitarbeiter verwendete Anwendungen vom Zugriff durch die IT ausschließen lassen. Die betrieblich sinnvollen Apps können die IT-Spezialisten leicht in ein Selbstbedienungsportal packen, aus dem sich die Mitarbeiter dann bei Bedarf bedienen und die gewünschten Apps selbst herunterladen.

Eine Lösung zum Management von Geräten und Apps sollte natürlich nicht nur mobile Endgeräte im Blick haben, sondern auch Desktop-Rechner und Notebooks. Dann lassen sich von einem Ort aus Anwendungen verteilen und Software-Updates bereitstellen. Im Fall von Smartphones und Tablets haben die Administratoren die Möglichkeit, aus der Ferne als verloren gemeldete Geräte zu sperren oder zurück zu setzen. Dann ist zwar die Hardware verloren, aber die Daten gelangen nicht in unbefugte Hände.

Wer darf eigentlich was?

Ein weiterer Aspekt beim Gerätemanagement ist das Regeln der Zugriffe: Welche Mitarbeiter darf eigentlich zu welchem Zeitpunkt von welchem Endgerät aus auf welche Unternehmensdaten zugreifen? Enterprise-Mobility-Lösungen sorgen für granulares Rechtemanagement auf Dateiebene und erlauben beziehungsweise verwehren bestimmte Aktionen jeweils pro Datei. So darf ein bestimmter Anwender beispielsweise eine per E-Mail verschickte Datei nur öffnen und betrachten, aber nicht abspeichern.

Eine leistungsfähige Lösung zum Mobile Device Management ist also Grundlage dafür, dass alle Mitarbeiter auf sämtlichen Devices – ob unter Windows, iOS oder Android – mobil so produktiv arbeiten können wie am Schreibtisch. Ohne dabei die Sicherheit der Unternehmensdaten aufs Spiel zu setzen.

Und zu guter letzt noch der Hinweis: Sollten Sie mehr zu unserer eigenen Devicemanagement-Lösung erfahren und die sie einfach mal kostenfrei testen wollen, dann bitte hier entlang.

Steigen Sie in die Konversation ein

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans-Peter Stöcker

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als mittleres KMU sind wir auf der Suche nach einer Software, mit der sich eine vorgefertigte Maske (oder eine Art Backup) auf betriebliche Smartphones (iOS und Android) aufspielen lässt. Diese soll erlaubte Apps installieren und die Systemeinstellungen sperren, sodass Mitarbeiter keine eigene Software mehr runterladen können, ähnlich der Kindersicherung. Leider war es mir nicht möglich eine derartige Software zu finden.
    Vielen Dank im voraus für einen Tipp.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans-Peter Stöcker

    • Sehr geehrter Herr Stöcker,
      mit diesen Anforderungen sind Sie als Unternehmensentscheider nicht allein. Viele andere Unternehmen stehen vor ähnlichen Herausforderungen beim Thema Gerätemanagement der Mitarbeiter.

      Anbei ein paar Ressourcen, die Ihnen weiterhelfen:
      – die hierzu passende Lösung von Microsoft nennt sich Enterprise Mobility + Security, hier finden Sie weitere Informationen: https://www.microsoft.com/de-de/cloud-platform/mobile-device-Management
      – um Ihre ganz konkreten Anforderungen umzusetzen, empfehle ich Ihnen die Unterstützung durch einen erfahrenen Lösungsexperten. Unter http://www.aka.ms/partner-suche finden Sie den richtigen Microsoft Partner, suchen Sie einfach gezielt nach Partnern mit der Expertise „Enterprise Mobility“.

      Hilft Ihnen dies weiter?
      Viele Grüße

      Niklas Sowa